Erweiterte Funktionen

Anleihen attraktiver als früher


23.02.21 11:00
AXA Investment Managers

Köln (www.anleihencheck.de) - Die Unterstützung durch die Politik und die Wachstumserwartungen nach COVID-19 waren monatelang die Haupttreiber der Aktienmarktentwicklung, so die Experten von AXA Investment Managers.

Diese Unterstützung könnte nun schwinden. Chris Iggo, AXA IM CIO Core Investments, prognostiziere für die USA eine zunehmende wirtschaftliche Normalisierung, begleitet von angepassten Inflationserwartungen und einer möglichen Neuausrichtung der FED. Das habe auch Implikationen für die Anlagemärkte. Selbst positive BIP-Wachstumsprognosen für die USA könnten von einer abflachenden Erwartungskurve mit einem möglichen Volatilitätsanstieg und weniger beeindruckenden Renditen begleitet werden.

"Die positive Einschätzung für risikobehaftete Anlagen basierte in den letzten Monaten auf zwei wesentlichen Faktoren. Zum einen auf dem geldpolitischen Rahmen. Zum anderen aber auch auf der Hoffnung, durch die Impfstoffe eine rasche Wiedereröffnung der Wirtschaft zu ermöglichen. Die aktuelle Entwicklung deutet jedoch nicht darauf hin, Aktienrenditen auf Vorjahresniveau zu sichern. Daraus leitet sich nicht zwangsläufig ein bärischer Anlagemärkte ab. Es spricht jedoch vieles dafür, dass eine bestimmte Marktphase vorbei ist und sich die Märkte auf das, was als nächstes kommt, nur schwer einstellen werden."

"Es ist nicht von einem Ende der geldpolitischen Maßnahmen auszugehen. Trotz allem werden die zunehmenden Inflationserwartungen die US-Notenbank unter Druck setzen. Das von der Biden-Administration vorgeschlagene Konjunkturprogramm arbeitet sich zeitgleich durch den Kongress. Mit diesem fiskalischen Schub sowie der aktuellen US-Sparquote, die weit über dem normalen Niveau liegt, dürfte das US-BIP in den Jahren 2021 und 2022 erheblich anziehen. Das sollte die US-Produktionslücke schneller als in anderen Ländern schließen und die Arbeitslosenquote in den kommenden Quartalen von derzeit offiziell 6,3 Prozent weiter reduzieren. Die Konsequenzen sind ein erhöhtes Inflationspotenzial und angepasste Realzinsen. An den Märkten führte dies in den letzten Wochen bereits zu einer Erholung bei den realen Renditen der US-Treasuries. Auch wenn diese weiterhin negativ sind, (aktuell -0,875 Prozent) liegen sie bereits über dem Niveau zum Jahresanfang (-1,11 Prozent). Aufgrund einer angestiegenen Breakeven-Inflationsrate durchbrachen die nominalen 10-jährigen US-Treasury-Renditen in dieser Woche zudem die Marke von 1,30 Prozent. Wir beobachten zudem, dass Anleger ihr Durationsengagement weiter reduzierten. Das verstärkt zusätzlich das Momentum in Richtung höherer Renditen."

"Eine zunehmende Aktien-Volatilität in den kommenden Monaten scheint wahrscheinlich. Die aktuelle Berichtssaison war stark, und die Prognosen für den Rest der Jahre 2021 und 2022 sind optimistisch. Doch ein anhaltend positiver Trend scheint nur bei einem nachhaltigen Wirtschaftswachstum realistisch. Aktuell zeichnet sich jedoch - mit Ausnahme von China - in anderen großen Volkswirtschaften kein vergleichbares Wachstum wie in den USA ab. Wenn die Gewinndynamik ein wenig nachlässt, könnte sich dies in einigen Bewertungsanpassungen am Aktienmarkt niederschlagen."

"Auf der Anleihen-Seite suchen wir in dem aktuellen Marktumfeld nach Anleihen-Opportunitäten am langen Ende. Eine gewisse Absicherung durch festverzinsliche Wertpapiere könnte auch aufgrund einer potenziell höheren Volatilität im Aktienbereich wieder attraktiv sein. Beispielsweise für festverzinsliche Anlagen außerhalb der USA sieht der US-Dollar-Markt im Vergleich zu den inländischen Renditen sehr attraktiv aus. Für EUR- und JPY-basierte Anleger ergibt sich ein Aufschlag von etwa 80 Basispunkten (bps) aus der Anlage in US-Treasuries, die in ihre lokale Währung zurückgesichert sind. Unternehmensanleihen ziehen im Vergleich zu Aktien weiterhin den Kürzeren bei Investoren. Sie profitieren aktuell von einem höheren risikofreien Basiszins. Die BBB-geratete Tranche des US ICE/BofA Corporate Bond Index bietet beispielsweise aktuell fast 2,20 Prozent. Wiederum in EUR und JPY abgesichert, ist dies für europäische und japanische Anleger potenziell attraktiv. Die abgesicherte US BBB-Rendite in Euro liegt ganze 100 Basispunkte über dem entsprechenden Euro-Korb. Das Gleiche gilt für Hochzinsanleihen. Bei einer steigenden Aktienvolatilität könnten Unternehmensanleihen interessant werden, um Kapital zu parken." (23.02.2021/alc/a/a)