Erweiterte Funktionen

Argentinien: Anstieg der Teuerungsrate im Februar nicht so hoch, wie zuvor befürchtet


15.03.19 11:00
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Der gestern in Argentinien veröffentlichte Anstieg der Teuerungsrate im Februar von 3,8% im Vergleich zum Vormonat lag zwar über dem Januar-Wert von 2,9%, fiel aber gleichzeitig nicht so hoch aus, wie zuvor befürchtet, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Der US-Dollar habe daraufhin im Handelsverlauf von 41,5 ARS (Argentinischer Peso) auf 40,6 ARS nachgegeben. Das Finanzministerium werde ab Anfang April damit beginnen, täglich 60 Mio. USD via Auktion in das heimische Bankensystem zu geben. Insgesamt sei bis zum Jahresende ein Volumen von 9,6 Mrd. geplant. Mehrheitlich würden die Anleger vor Neuengagements aber wohl zunächst ein ruhigeres Fahrwasser auf der Währungsseite abwarten. (15.03.2019/alc/a/a)