Bund-Future: Aufwärtstrend unterschritten


10.07.19 08:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) unterschritt gestern die Aufwärtstrendlinie, welche ihren Ursprung im Mai hat, so die Analysten der Helaba.

Das Sicherheitsbedürfnis der Marktteilnehmer sollte aber erhöht bleiben, denn der Irankonflikt verschärfe sich. Heute dürfte die Anhörung von Jerome Powell vor dem US-Kongress für Einfluss sorgen. Es sei damit zu rechnen, dass sich der FED-Chef zum geldpolitischen Ausblick äußern werde. Das technische Bild trübe sich mit Unterschreiten der Trendlinie ein, sodass weitere Kursverluste folgen könnten. Haltemarken lägen bei 172,47 und 171,92. Hürden würden die Analysten bei 173,70 und bei 174,05 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 172,50 und 173,40.

Heute stehe im Primärmarktkalender die Auktion einer zehnjährigen Bund auf dem Programm. Zudem refinanziere sich das portugiesische Schatzamt im Umfang von bis zu 1,25 Mrd. EUR. Bei der letzten Auktion der 10-jährigen OT Mitte Juni hätten Investoren eine durchschnittliche Zuteilungsrendite von 0,64% erzielt, bei einem Nachfrageüberhang von 1,80. Gewinnmitnahmen hätten zu einer Erhöhung der 10J-Spreads von Anleihen der Peripherieländer gegenüber dem deutschen Pendant geführt. In Italien belaufe sich der Aufschlag aktuell auf 212 BP. In Portugal liege der Spread oberhalb der im Mai etablierten Abwärtstrendlinie bei knapp 90 BP. Spanische Titel mit zehn Jahren Laufzeit würden zur Zeit eine Zusatzrendite von knapp 80 BP gegenüber Bunds liefern. (10.07.2019/alc/a/a)