Bund-Future in der Defensive


17.04.19 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Der Rentenmarkt ist angesichts der erhöhten Risikobereitschaft und steigender Aktienkurse in der Defensive, so die Analysten der Helaba.

Daran werde sich heute vermutlich wenig ändern, denn von fundamentaler Seite sei kein Störfeuer zu erwarten. Bei der EWU-Kernteuerung dürfte die Vorabschätzung von 0,8% VJ bestätigt werden. Das technische Bild sei getrübt, denn MACD, Stochastik und DMI lägen unterhalb ihrer Signallinien und das Kursmomentum sei negativ. Sollte der Bereich um 164,20/30 unterschritten werden, entstünde Potenzial bis 163,63, dem markanten Tief von Mitte März. Erste Widerstände würden die Analysten bei 165,07 und an der 21-Tagelinie bei 165,43 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 163,60 und 164,80.

Heute stocke die Bundesfinanzagentur die Bund Juli 2044 um 1 Mrd. EUR auf, wodurch sich der ausstehende Betrag der Anleihe auf 27,5 Mrd. EUR erhöhe. Am Sekundärmarkt rentiere das Papier bei 0,64% und damit etwa 20 BP höher als Ende März. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht des geringen Volumens sollte es keine Probleme bei der Suche nach Investoren geben. Zuletzt hätten sich die bei Marktteilnehmer vorherrschenden Konjunktursorgen abgeschwächt und Zinssenkungsfantasien zurückgebildet. Die Inflationserwartungen würden aber auf niedrigem Niveau verharren. Bisher seien die Inflationserwartungen maßgeblich von der Entwicklung der Ölpreise beeinflusst worden. Dieser Zusammenhang habe sich seit Jahresanfang gelöst. Dennoch spreche der Anstieg der Ölpreise mittel- bis langfristig für einen Anstieg der Inflationserwartungen und der Inflation. (17.04.2019/alc/a/a)