Bund-Future: Interesse an Bundesanleihen gering


18.04.19 08:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Marktteilnehmer sind bezüglich der Konjunkturaussichten zuversichtlicher geworden, so die Analysten der Helaba.

Dazu beigetragen hätten die BIP- und Produktionszahlen in China. Mit der erhöhten Risikobereitschaft sei das Interesse an vermeintlich sicheren Bundesanleihen gering. Entsprechend habe der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) Verluste erlitten und im Tief bei 164,06 notiert. Das 61,8 %-Retracement des März-Aufwärtsimpulses bei 164,07 sei ins Visier genommen worden. Kurse darunter würden einen Test des Tiefs vom 19. März bei 163,63 wahrscheinlich machen. Der Ausgangspunkt der März-Aufwärtsbewegung bei 162,42 stelle eine weitere Unterstützung dar. Erste Widerstände würden die Analysten bei 164,94 und 165,10 lokalisieren. Die Trading-Range liege zwischen 163,63 und 164,94.

Die Bundesfinanzagentur habe gestern keine Mühe gehabt, die Bund Juli 2044 um 1 Mrd. auf 27,5 Mrd. EUR aufzustocken. Die Nachfrage habe das Angebot bei einer Zuteilungsrendite von 0,68% um das 2,1-fache übertroffen. Heute stehe Frankreich mit drei konventionellen und drei inflationsgeschützten Papieren in den Startlöchern. Dabei werde unter anderem eine neue OAT mit 6-jähriger Laufzeit platziert. Zuletzt habe die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer zugenommen, wodurch vor allem Anleihen der EWU-Kernländer unter Druck geraten seien. Vor diesem Hintergrund wundere es nicht, dass die Peripheriespreads im Trend rückläufig seien. Positiv hervorzuheben sei Griechenland. Hier sei die Renditedifferenz zu Bundesanleihen seit Ende März um etwa 70 auf 324 BP gesunken. (18.04.2019/alc/a/a)