Bund-Future: Politische Sorgen stützen


07.11.18 09:45
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Im Vorfeld der Zwischenwahlen zum Kongress in den USA zeigte sich der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) wenig bewegt, so die Analysten der Helaba.

Die Nachrichten in der Eurozone hätten das Potenzial, den Bund-Future in den nächsten Tagen zu stützen, denn der Streit zwischen Brüssel und Italien über den Budgetplan sorge weiterhin für Nervosität unter den Finanzmarktteilnehmern. So drohe die EU-Kommission mit der Einleitung eines Defizitverfahrens, sollte die Regierung in Rom ihren Budgetplan für 2019 nicht anpassen. Der technische Ausblick bleibe indes getrübt. Zwar halte sich der MACD über seiner Signallinie, der Abwärtstrend von Ende Oktober sei aber intakt. Eine abwartende Haltung erscheine somit ratsam. Die Widerstandslinie verlaufe heute bei 160,02. Darüber bestünde Potenzial bis 160,27. Haltemarken würden sich bei 159,45/58 und bei 159,43 finden. Die Trading-Range liege zwischen 159,40 und 160,30.

Die Finanzagentur des Bundes versteigere heute Papiere mit 10 Jahren Laufzeit im Volumen von 3 Mrd. EUR. Seit Ende Oktober habe sich die 10-Jahresrendite um 6 Basispunkte erhöht. Bei der heutigen Auktion könnten die Investoren mit einer Rendite von 0,42% rechnen. In Übersee ziehe die Rendite im 30-jährigen Laufzeitsegment seit August in der Tendenz wieder an. Seitdem sei diese um 45 Basispunkte gestiegen. Mit dem US-Bond könnten Anleger heute eine Rendite von 3,42% p.a. erzielen. (07.11.2018/alc/a/a)