Markt erwartet US-Leitzinssenkung, die FED aber nicht


15.05.19 10:30
Deutsche Bank

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die Deutsche Bank AG stellt in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen" die Frage, wie die FED auf das Wiederaufflammen des Handelsstreits reagieren wird.

Der Markt habe dazu eine klare Meinung und preise bis Jahresende eine Leitzinssenkung ein. Auch scheine es bei Terminkontrakten inzwischen sogar eine Nachfrage nach Absicherungen gegen die Möglichkeit von bis zu drei Leitzinssenkungen zu geben. Seitdem sich die Fronten zwischen den USA und China zu Monatsbeginn wieder verhärtet hätten, habe der Dollar daher gegenüber dem Euro leicht abgewertet. FED-Vize Clarida habe zuletzt allerdings betont, dass die US-Wirtschaft das Doppelmandat der Zentralbank, hohe Beschäftigung und Preisstabilität, nahezu erfülle. Die Schwelle für eine Leitzinssenkung liege somit hoch, die heutigen US-Zahlen zur Industrieproduktion sowie zu den Einzelhandelsumsätzen dürften daher beobachtet werden, aber keine direkte Auswirkung haben. Wie sich gestern erneut gezeigt habe, beherrsche die relative Wachstumserwartung für die USA gegenüber Europa weiterhin den Wechselkurs des Dollar zum Euro. Versöhnliche Tweets von US-Präsident Trump in Richtung China sowie die Ankündigung aus der italienischen Regierung, zu einem Bruch der europäischen Fiskalregeln bereit zu sein, hätten den Dollar gestärkt. (15.05.2019/alc/a/a)