Erweiterte Funktionen

Notenbank in Neuseeland bleibt abwartend


12.02.19 08:30
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Zwar präsentiert sich die Wirtschaft in Neuseeland auf einem robusten Wachstumspfad - nach einem erwarteten BIP-Plus von 2,8% für 2018 (Veröffentlichung am 20.März) rechnen wir für das laufende Jahr mit einem Zuwachs in einer ähnlichen Größenordnung, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Dennoch habe die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) zuletzt klar signalisiert, dass eine Änderung des Leitzinsniveaus in 2019 nicht angedacht sei. Da sich die Inflation (4. Quartal 2018: 1,9% gg. Vj.) weiter im zentralen Zielbereich der Notenbank (1-3%) bewege und auch perspektivisch dort verbleiben dürfte, sollte der nächste Zinsschritt dennoch nach oben gerichtet sein. Mit Blick auf das schwächere globale Umfeld hätten die Analysten ihre Erwartung hinsichtlich des Zeitpunkts dafür aber nach hinten verschoben und würden jetzt erst im 2. Quartal 2020 (bisher: 4. Quartal 2019) mit einem solchen Beschluss rechnen.

Bei der Zinsentscheidung am frühen Mittwoch werde die RBNZ die "Official Cash Rate" wohl bei historisch niedrigen 1,75% belassen. Dabei dürfte eine weniger optimistische Kommentierung der wirtschaftlichen Lage den Druck auf den Neuseeländischen Dollar erhöhen. Im Jahresverlauf 2019 würden die Analysten mit einer Abwertung des "Kiwi" zum US-Dollar auf 0,62 USD (aktuell: 0,67 USD) rechnen. (12.02.2019/alc/a/a)