Erweiterte Funktionen

Schwedens Währungshüter unbeirrt auf Kurs


14.02.20 12:00
Postbank Research

Bonn (www.anleihencheck.de) - Mit ihrer Entscheidung, den Leitzins diese Woche unverändert bei null Prozent zu belassen, bestärkten Schwedens Währungshüter ihre Bereitschaft, die Periode negativer Leitzinsen hinter sich zu lassen, so die Analysten von Postbank Research.

Wie auch auf der vorangegangenen Sitzung im Dezember habe die Zentralbank einen unveränderten Leitzins bis Anfang 2021 prognostiziert. Laut der Notenbank entspreche die wirtschaftliche Entwicklung den Erwartungen, allerdings sei die Inflationsprognose für 2020 von 1,70 auf 1,35 Prozent nach unten angepasst worden. Als Grund seien verringerte Energiepreise infolge des Ölpreisverfalls genannt worden, was die Teuerung aber nur vorrübergehend schwächen sollte. Zwar gehe auch die Deutsche Bank nicht davon aus, dass die schwedische Zentralbank nach der lange angestrebten Leitzinsanhebung bald wieder zu einer Absenkung in den negativen Bereich bereit sein werde, die Risiken würden aber zunehmen. Während das Coronavirus weltweit die wirtschaftliche Aktivität belaste und damit auch der offenen Volkswirtschaft Schwedens schaden könne, könnte der schwache Lohnanstieg zukünftig die Inflation dämpfen. Bleibe die konjunkturelle Belastung Schwedens begrenzt und der Leitzins unverändert, dürfte auch der Wechselkurs der Schwedenkrone (SEK) zum Euro weiterhin auf einem ähnlichen Niveau wie derzeit notieren. (14.02.2020/alc/a/a)