Umlaufrendite   Bund-Future   EZB Leitzins 
Euribor Zinssätze mehr >
Name Änd. Zinssatz
Euribor 1 M 0,00% -0,51%
Euribor 6 M 0,00% -0,30%
Euribor 3 M 0,00% -0,43%
9-Ms EURIBOR 0,00% -0,19%
12-Ms EURIBOR 0,00% -0,24%
Wirtschaftsdaten mehr >
Name
Aktuell

Renten: Wenige Konjunkturdaten - Renditetendenzen zwischen Hoffen und (mehr) Bangen!

Hannover (www.anleihencheck.de) - Verglichen mit letzter Woche - und den Datenhighlights ISM PMI Manufacturing und US-Arbeitsmarktbericht, die recht positiv ausgefallen sind - ist der Kalender für die nächsten Tage als recht übersichtlich zu bezeichnen, so die Analysten der Nord LB. Die wohl wichtigste Bekanntgabe stehe dabei noch heute mit dem ISM PMI für den Dienstleistungssektor ... [mehr]
WKN Emittent Emittententyp Fälligkeit Kupon
NWB2HV NRW Bank Bank/Finanzinstitut 24.11.27 -
DK0VTT DekaBank Deutsche Girozentrale 24.01.35 +1,01%
DK0VW2 DekaBank Deutsche Girozentrale 13.01.40 +4,00%
BLB811 Bayerische Landesbank 14.08.23 +0,08%
BLB817 Bayerische Landesbank 14.08.28 +0,45%
BLB812 Bayerische Landesbank 13.08.24 +0,13%
BLB815 Bayerische Landesbank 13.08.25 +0,19%
Emittent:
Rendite: % - %
Restlaufzeit:  - 

Bundesanleihen High-Yield Unternehmensanleihen
Staatsanleihen Low-Coupon Wandelanleihen

Renten: Wenige Konjunkturdaten - Renditetendenzen zwischen Hoffen und (mehr) Bangen!


Hannover (www.anleihencheck.de) - Verglichen mit letzter Woche - und den Datenhighlights ISM PMI Manufacturing und US-Arbeitsmarktbericht, die recht positiv ausgefallen sind - ist der Kalender für die nächsten Tage als recht übersichtlich zu bezeichnen, so die Analysten der Nord LB. Die wohl wichtigste Bekanntgabe stehe dabei noch heute mit dem ISM PMI für den Dienstleistungssektor an. Nachdem dieser bereits im Mai von seinem pandemiebedingten Tief bei 41,8 auf 45,4 Punkte angestiegen sei, würden die Analysten für den Juni-Wert mit einer weiteren Erholung auf 48,5 Punkte rechnen. Er würde damit unterhalb des Indexstandes des ISM PMI Manufacturing verbleiben. Zu befürchten sei allerdings, dass sich angesichts der zuletzt stärkeren Au. [mehr]

Peripherie-Staatsanleihen und Investment-Grade-Anleihen bieten beschränktes Renditepotenzial - Vorsicht angesagt


Düsseldorf (www.anleihencheck.de) - Die Börsen haben sich nach den schockartigen Verlusten aus dem Frühjahr wieder erholt, so die Experten von ODDO BHF Asset Management. Fast alle Risikoanlagen hätten zumindest 50% ihrer Krisenverluste wettgemacht. Also alles wieder auf Anfang? Oder hätten sich die Kapitalmärkte von der makroökonomischen Realität abgekoppelt? In der aktuellen Investmentstrategie von ODDO BHF Asset Management widme sich Laurent Denize, Global Co-CIO bei ODDO BHF Asset Management, der Frage, ob die Rally nach einem der bislang kürzesten Bärenmärkte nachhaltig sei. So heftig der Schock durch die weltweiten Eindämmungsmaßnahmen gewesen sei - weltweit befänden sich 147 Länder in einer Rezession (zum Verg. [mehr]

Schwellenländer: Hartwährungsanleihen setzen ihre Erholung fort


Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Schwellenländer-Aktien und -Hartwährungsanleihen konnten in den vergangenen Wochen ihre Erholung fortsetzen, so die Analysten der DekaBank. Treiber seien bessere Konjunkturzahlen aus den Industrieländern und die massiven geld- und fiskalpolitischen Hilfsprogramme rund um den Globus gewesen. Die starke Ausbreitung der Corona-Pandemie in Lateinamerika, Südasien und Südafrika habe vor allem die Währungen Lateinamerikas belastet, weshalb Emerging Markets-Inlandswährungsanleihen an der guten Entwicklung nicht hätten partizipieren können. Gut drei Monate nachdem die Corona-Ausbreitung eine tiefe Verunsicherung ausgelöst habe, seien zwar noch viele Fragen offen und die Prognoserisiken weiterhin außergewöhnl. [mehr]

Monte löst sich von notleidenden Exposures


Wien (www.anleihencheck.de) - Wie die italienische Bank Monte mitteilte, wird sie notleidende Exposure (NPE) mit einem Volumen von EUR 8,14 Mrd. an die staatliche Asset Management Company (AMCO) transferieren, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG (RBI). Inkludiert seien hierbei rund EUR 4,8 Mrd. an notleidenden Assets sowie EUR 3,3 Mrd. an UTP Krediten (Unlikely-to-pay). Zusätzlich würden Verbindlichkeiten im Volumen von EUR 5 Mrd. (EUR 3,2 Mrd. Brückenfinanzierung, EUR 1,9 Mrd. Eigenmittel) in die AMCA übergeführt. Der Hair-Cut im Rahmen des Asset-Transfers werde im Durchschnitt bei rund 49% liegen. Die NPE-Ratio der Bank sollte dadurch von 12,4% auf 4,3% reduziert werden. Die CET1-Ratio (Fully Loade. [mehr]
variabel Bundesrepublik Deutschland 14/30 auf HICP/HVPI Ex-Tobacco

Deutsche Bundesbank: Nochmalige Aufstockung der 0,50% Anleihe des Bundes von 2014 - Anleihenews


Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - Wie bereits angekündigt, wird der Bund am 7. Juli 2020 die 0,50% inflationsindexierte Anleihe des Bundes von 2014 (2030) (ISIN DE0001030559/ WKN 103055) im Rahmen eines Tenderverfahrens nochmals aufstocken, so die Deutsche Bundesbank in der aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung: Es wird ein Aufstockungsbetrag (einschließlich Marktpflegequote) von 0,75 Mrd. EUR angestrebt. Das derzeitige Emissionsvolumen betr. [mehr]

Uniqa begibt ersten Versicherungs-Green-Bond - Anleihenews


Wien (www.anleihencheck.de) - Der börsennotierte Versicherungskonzern Uniqa nimmt 800 Millionen Euro Fremdkapital auf, so die Experten von "FONDS professionell". 600 Millionen würden dazu dienen, den Kauf der AXA-Gesellschaften in Osteuropa zu finanzieren. 200 Millionen würden als "Green Bond" verkauft. Es sei die erste Anleihe dieser Art eines österreichischen Versicherers. Die im Februar bekannt gegebene Übernahme der AXA-Gesellschaften in Polen, der Slowakei und in Tschechien mit einem Kaufpreis von rund einer Milliarde Euro sei die größte Investition in der Unternehmensgeschichte des österreichischen Versicherungskonzerns Uniqa. Um den Kauf zu stemmen, nehme das Unternehmen 600 Millionen Euro bei Anleiheinvestoren auf. Dabei zeig. [mehr]

Meistgesuchte Anleihen (10 Tage)








Hochverzinsliche Anleihen zuerst entdecken