Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 956
neuester Beitrag:  23.07.19 15:22
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 23876
neuester Beitrag: 23.07.19 15:22 von: Werni2 Leser gesamt: 2683562
davon Heute: 2645
bewertet mit 45 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2    |  956    von   956     
21.05.14 21:51 #1 Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert
Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 

Bewertung:
45

Seite:  Zurück   1  |  2    |  956    von   956     
23850 Postings ausgeblendet.
22.07.19 15:30 #23852 Deutsche Bank
Ich habe kein Problem damit, wenn in der Vierteljahres-Bilanz(Q2) der Posten " Kosten für Umbaumaßnahmen: 2,8 Mrd. E" erscheint.  Die DeuBa zahlt genug Steuern an den Fiskus; da ist es doch gut, wenn man Kosten von der Steuer absetzen kann.  
22.07.19 15:50 #23853 Tut es doch garnicht
Die Verluste entstehen aufgrund steuerlicher Effekte.
Wie sonst kommt man  auf -800 Mio vor Steuer
und -2800 mio nach Steuer.

Eine ähnliche Schice wie damals bei der Trumpschen Steuerreform
das galt auch
-1400 vor Steuer Ergebnis
und -2100 Mio nach Steuer.

Nur weil Journalisten ohne kaufmännisches Verständnis Müll schreiben, der von Leuten die kein kaufmännisches Verständnis haben wiederholt werden, werden deren Aussagen nicht richtiger.
Meine Meinung  
22.07.19 16:15 #23854 db
Die roten Zahlen verschwinden nicht so schnell?

Nach drei Verlustjahren in Folge und einem Mini-Gewinn 2018 drohen der Deutschen Bank daher auch im Gesamtjahr 2019 tiefrote Zahlen. Erst im nächsten Jahr könnte es nach Einschätzung von Finanzchef James von Moltke wieder langsam aufwärts gehen: „Für 2020 gehen wir davon aus, dass wir bei plus/minus null rauskommen, vielleicht auch etwas besser“, hatte von Moltke vor zwei Wochen gesagt.

So verpassen Sie keine wichtige Nachricht mehr! Der kostenlose Newsletter onvista weekly - hier geht es zur Registrierung.

Neue Sparte soll die Wende bringen

Kern der neuen Deutschen Bank soll nach Sewings Willen die neue Sparte Unternehmensbank werden, die sich um Mittelständler, Familienunternehmen und multinationale Konzerne kümmern soll. Im Kapitalmarktgeschäft will sich die Bank auf das Geschäft mit Krediten, Anleihen und Währungen sowie auf Beratung konzentrieren. Aus dem weltweiten Aktienhandel steigt das Institut komplett aus.

https://www.onvista.de/news/...efrot-und-kommen-am-mittwoch-257299123  

Bewertung:
1

22.07.19 16:20 #23855 Korrektur
statt
über 6 Mrd in 2020
muss es natürlich
über 6 Mrd in 2022 heißen.
Sorry. Mea culpa!  
22.07.19 16:36 #23856 So runter gehts!
Wurde auch Zeit :)~  
22.07.19 16:44 #23857 Löschung

Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 22.07.19 17:54
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Beleidigung

 

 
22.07.19 17:12 #23858 Kauforder bei 5,75 aufgestellt
Vielleicht werde ich nach den katastrophalen Zahlen ja bedient.  
22.07.19 19:33 #23859 die Raffel halten
und nicht immer wieder wiederholen was bekannt ist ihr Doldies....

muss das sein?

Ständig immer wieder mit dem Verlust das weiß nun überall auch
schon der letzte Hilfsschüler

Focus immer wieder täglich und die Schreiber hier auch....

Maul halten!  
23.07.19 00:41 #23860 db
Deutsche Bank - das erwarten die Analysten

Zwei von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Montag befragte Analysten rechnen für das zweite Quartal mit einem Quartalsverlust von rund 2,7 bis 2,8 Milliarden Euro. Andere Experten haben ihre Schätzungen nach Bekanntgabe des Radikalumbaus gar nicht mehr aktualisiert.

Mit Blick auf das Gesamtjahr waren die Experten deutlich aktiver. Zehn befragte Analysten gehen für 2019 im Schnitt von einem Nettoverlust von 4,1 Milliarden Euro aus. Dabei reichen die Schätzungen von gut drei Milliarden bis fast sechs Milliarden Euro.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/...ein-albtraum_id_10948751.html
 

Bewertung:
2

23.07.19 09:13 #23861 2,8 Milliarden Quartalsverlust
läuft bei der Deutschen Bank mal wieder. Verkauft man dann als Umbaukosten.  Vor den Zahlen den Kurs nochmal hochziehen ...  
23.07.19 09:28 #23862 bei der DB ist ja nun schon alles eingepreis.
die Hosen wurden runtergelassen da kanns nur noch nach norden gehen

ist ja noch sehr viel substanz da  
23.07.19 10:07 #23863 @RPM1974: Du scheinst ja im Bullenlager d.
...gelandet zu sein... :)
Ansonsten - gute Kommentare der letzten Tage von Dir hier zur DBK, mit Fokus auf das wesentliche im Zahlenwerk.
 

Bewertung:
1

23.07.19 11:46 #23864 Moin
also ich bin gestern wieder rein bei 7,01.......  
23.07.19 12:46 #23865 Search ich bin schon mit 11 EUR long
Was mich zwar in Bullenlager setzt, aber auf die Seite derer die ein dickes Minus ausweisen.  
23.07.19 12:51 #23866 Merke
wenn überhaupt erst nach den Zahlen reingehen dann verpasst man eventuell einen kleinen Anstieg aber auch einen Downer wenn die Zahlen schlechter ausfallen.. lieber kein Risiko eingehen  
23.07.19 13:11 #23867 Merke
die Zahlen sind doch schon längst bekannt, das interessiert kein Schwein mehr.
Es sieht nach einem Turnaround raus, auch wenn die Presse bei der DB das anders sieht aber dieses Wort taucht schon auf und in der EU und USA laufen die Gelddruckmaschinen an bzw. die müssen Ihre Geschwindigkeit verdoppeln. Selbst die Leerverkäufer merken das eine neue Geldwelle angerauscht kommt.
In den USA schreien sich die Investmentbänker gerade gegenseitig an:
KAUFEN KAUFEN KAUFEN!!!!!!!  
23.07.19 13:16 #23868 was der db-kurs braucht ist ein spürbarer s.
nach oben, mind. 20% ... damit größere kreise auf die aktie aufmerksam werden und geld nachwerfen...
denn optimalerweise lässt sich die restrukturierung durch aktionärsgeld begleichen, indem bei deutlich höheren kursständen aktien gedruckt werden - was dann aber weniger weh tut, sondern nur eine kleine delle erzeugt... mit erneutem aufwärtspotenzial. ich sage nur: amd-aktie 2016 ;)
mfg
-----------
papertrader und fakedepot kopierer
23.07.19 13:19 #23869 Merke
wenn es vor den Zahlen steigt ist das immer mit Vorsicht zu genießen....  
23.07.19 13:41 #23870 DressageQue
Vor den Zahlen ist nach den Zahlen?
Die Zahlen Q2 sind draußen und bevor die rauskamen viel sie wie ein Stein und darum steigt es vor den Q3 Zahlen?
Oder was willst Du uns sagen?
Jetzt bin ich verwirrt.
In allen Fällen kommt nur noch ein Ausblick 2019 dazu und eben das revidierte Budget für 2020. 1HJ 2019 ist bekannt und abgehakt.
Meine Meinung  
23.07.19 13:41 #23871 fiel sie wie ein Stein ;o)
 
23.07.19 13:50 #23872 Eventuell
kommen neue Info's zur "Bad Bank" dazu, vielleicht verkauft an BNP Paribas?  

Bewertung:
1

23.07.19 14:12 #23873 Warten wir einfach die Zahlen ab
dann wissen wir mehr. Ich wollte damit nur sagen, wenn es einen Tag vor den Zahlen recht ordentlich steigt ... kam am nächsten Tag bei den Zahlen meist eine negative Überraschung. Ging es einen Tag vor den Zahlen steil nach unten ... gabs Tagsdrauf eune positive Überraschung.  
23.07.19 14:19 #23874 so ist das
23.07.19 15:11 #23875 Hätte die DeuBa Geld einsammeln wollen
hätte sie keine Restrukurierung der Bilanz, sondern nur des Personals eingeläutet.
Der Kapitalbedarf der DeuBa sinkt wohl um 10 Mrd im Verhältnis zum Kapitalbedarf dessen, hätte die DeuBa die Re-Organisation und da auch ganz wesentlich die Bad Bank nicht auf die Agenda gesetzt.
Derzeit hatte sie 6 Mrd zu wenig EK. Jetzt ohne unvorhergesehene Ereignisse wohl 4 Mrd zu viel in 2022 auf der Badehose.
Meine Meinung

 
23.07.19 15:22 #23876 morgen schlechte Zahlen....
mit weiter steigenden Kursen ?
Ich bleibe op­ti­mis­tisch und glaube an die Deutsche Bank.
Immerhin hat sie sich vom Tieftskurs bereits 20 % entfernt.
Wenn sie demnächst an der 200 Tageline kratzt sind Kurse von 5,6,7 € bald Geschichte......
 
Seite:  Zurück   1  |  2    |  956    von   956     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: