Die Stufenzins-Anleihe mit dem Maximal-Hebel

Seite 1 von 1
neuester Beitrag:  06.09.17 19:08
eröffnet am: 22.08.17 17:54 von: Contrari22 Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 06.09.17 19:08 von: Contrari22 Leser gesamt: 3277
davon Heute: 4
bewertet mit 0 Sternen

22.08.17 17:54 #1 Die Stufenzins-Anleihe mit dem Maximal-Hebel
Bei dem aktuellen Kurs von 30 würde sich die Anleihe in 2 Jahren vervierfachen. Leider gibt es hierzu kein eigenes Forum, aber eine ausführliche Diskussion bei der Aktie.

http://www.ariva.de/forum/die-chancen-der-3w-power-s-a-new-503469  
23.08.17 17:12 #2 Stückzinsen
Die Anleihe hat keine "normalen" Stückzinsen. Statt dessen wird die Verzinsung über einen Poolfaktor abgebildet. D.h. die 3W Power muss vor Fälligkeit keine Zinsen zahlen, was ich als Vorteil betrachte. Viele Unternehmen aus dem "Mittelstandsbondsegment" sind bei Zinszahlungstermin in die Insolvenz gegangen.
Der Poolfaktor erhöht sich dabei jeweils zu den Zinsterminen, gemäß dem vereinbarten Stufenzins, als nächstes am 29.8. sprich nächste Woche.
 
24.08.17 16:15 #3 Besicherung der Anleihe
die 45 Mio. Anleihe, fällig in 2019, ist mit ca. 14%  mit dem Werk der deutsche Tochter in Warburg besichert, der absolute Betrag beträgt 6.553.251. Die krumme Zahl ergibt sich aus der Insolvenzquote vom Jahresanfang. Bei einem aktuellen Kurs von ca. 30% erscheint dies nicht so wenig.  
24.08.17 16:25 #4 Mögl. Erklärung für den Kurseinbruch letzte Woc.
Seit letzter Woche hat die Anleihe ca. 40% an Wert verloren. Auslöser war die Bekanntgabe, dass die Zahlen erst 2 Wochen später veröffentlicht werden.
M.E. hat wahrscheinlich ein "größerer" Investor kalte Füße bekommen. Aufgrund der mangelnden Liquidität haben die verkauften Stücke (ca 250T nominal ) ausgereicht, den Kurs soweit zu drücken.
Mir erscheint die Verschiebung nicht so unplausibel: Einerseits Teilinsolvenz im Frühling, außerdem seit Juli neuer CFO.
Weiterhin wurde die Verschiebung auch genau an dem Tag bekannt gegeben, als die AIR Berlin Insolvenz angemeldet hat, leider gibt es in solchen Situationen schon "Spill-Over"-Effekte.
Die Aktie der 3W Power hat bei Bekanntgabe der Verschiebung nur ca 10% Verloren ....

 
25.08.17 15:52 #5 Aktie vs Anleihe
Mir erscheint die Aktie gegenüber der Anleihe überbewertet. Von den Höchstständen im letzten Sommer hat die Anleihe genauso wie die Aktie sich halbiert. Aus meiner Sicht müsste das Beta der Aktie gegenüber der Rente deutlich über 1 liegen ... d.h. die Aktie hätte stärker verlieren müssen.
Inzwischen bietet die Anleihe bei einem gesunden Fortbestehen des Unternehmens einem potenziellen Return von über 300%, welches jedes "normale" Aktieninvestment in Schatten stellt. Sicher kann man sich Szenarien vorstellen, dass die Aktie sich noch besser entwickelt als die Anleihe ....
Aber ganz ehrlich, wie realistisch sind solche Szenarien .... ?
 
28.08.17 18:01 #6 Eigentümer und Spillover-Effekte
Hinsichtlich der Eigentümerstruktur kann man in Bloomberg oder anderen Datenprovidern bei der Anleihe im Gegensatz zu der Aktie recht wenig herausfinden.
Es gibt aber eine typische Besonderheit der "Mittelstandsanleihen", nämlich, dass der Markt nicht nur illiquide sondern vor allem auch sehr "launisch" ist.
Als 2016 mehrere Emittenten ausfielen, wurden die anderen Emittenten des Segments gnadenlos (häufig ungerechtfertigt) abgestraft (bspw. NZWL)  ...
Dies kann man durch verschiedene Begründungen erklären .... m. E. insbesondere damit, dass es nur eine relativ überschaubare Anzahl von Emissionen in dem Segment gibt und diese auch nur wiederum von "bestimmten" Anlegern gehalten wurden, welche sich dem Risiko dieser Titel häufig wohl gar nicht bewusst waren.
Insbesondere an den Tagen, wo ein Emittent Insolvenz angemeldet hat, gab es massiv Verkäufe in beliebigen anderen Anleihen aus dem Segment .... welche rein wirtschaftlich gar nicht mit der ersten Firma im Zusammenhang standen ....
 
28.08.17 18:04 #7 AIR-Berlin-Effekt
.... erstaunlicherweise wurde auch 3W Power Anleihe ein Tag nach der AIR Berlin Pleite in den Keller geprügelt ....
der Volltständigkeit halber muss man aber auch feststellen, dass dies der Tag war, an dem 3W Power verkündet hat, dass die Zahlen 3 Wochen später veröffentlicht werden.  
04.09.17 12:18 #8 Kein Handel
... kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen ist der Handel seit Tagen null, Mittwoch nach Veröffentlichung wird es sich dann auflösen, sofern die Zahlen nicht völlig katastrophal ausfallen, sollten m.E. deutlich höher Kurse (> 40) möglich sein.  
04.09.17 17:45 #9 Cash
... die letzten Quartalszahlen zu verstehen bzw. zu bewerten, als auch den letzten JA von 2016, das Unternehmen befindet sich in einer Transitionsphase, die Umsätze erscheinen relativ stabil, Gewinne gibt es aber keine, EBITDA-Marge negativ, ob und wann sich ein Turnaround abzeichnet, wissen wahrscheinlich nicht einmal die Insider.
Trotzdem kann mal festhalten, dass genug Cash vorhanden ist, so dass kurzfristig eigentlich nichts anbrennen sollte. Immerhin 16,8 Mio Cash (Ende Q1 2017) ... das ist mehr als Ende 2016 (14,35 Mio Cash) . Dies entspricht nahezu dem Volumen, zu  welchem die beiden Anleihe aktuell verramscht werden
... eigentlich absurd ... ;)  
06.09.17 19:04 #10 Restrukturierung
... Die anstehende Restrukturierung hat den Kurs der Anleihe nicht weiter in den Keller gedrückt, dies hat mich zugegeben ein wenig überrascht.
man könnte also sagen, dass dieses Event bereits eingepreist gewesen ist. die Umsätze sind aber auch nahezu minimal.  
06.09.17 19:06 #11 Schuldenschnitt
Meine Vermutung ist, dass die Schulden ein weiteres Mal um 50 % halbiert werden. Dafür werden die Anleihen Eigentümer Aktien erhalten . Die bestehenden Aktionäre werden gleichzeitig enteignet .  
06.09.17 19:08 #12 Upside
... Wenn es unter diesen Rahmenbedingungen gelingen würde, dass die Firma dann wieder “profitabel“ werden würde, wäre bei der Anleihe bei dem aktuellen Kursniveau ein Upside von über 50 %.  
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: