Mittelstandsanleihe mit 8,875% Zinsen

Seite 1 von 6
neuester Beitrag:  26.06.17 14:14
eröffnet am: 14.03.16 10:07 von: gekko823 Anzahl Beiträge: 140
neuester Beitrag: 26.06.17 14:14 von: Korrektor Leser gesamt: 31660
davon Heute: 7
bewertet mit 3 Sternen

Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
14.03.16 10:07 #1 Mittelstandsanleihe mit 8,875% Zinsen
Hallo zusammen,

auf der Suche nach einer weiteren Mittelstands-Unternehmensanleihe bin ich hier fündig geworden. Die Gründe hierfür sind zum einen, dass die jährliche Verzinsung überdurchschnittlich ist. Zum zweiten fand ich den Anleihekurs attraktiv, da dieser in den letzten Wochen ohne Nachrichten gefallen ist. Ich denke, dass vor allem die Pleite von german pellets einige Anleger anderer Anleihen verschreckt hat (siehe auch KTG- oder Metallcorp-Anleihe). Daher habe ich den aktuellen Niedrigpreis genutzt und mir eine mittlere Position ins Depot gelegt. Ich denke, man kann hier einerseits 8,875% Zinsen im Jahr erzielen und nebenbei von einem steigendem Anleihekurs profitieren, ausgehend vom aktuellen Kursniveau betrachtet.

Andere Meinungen, auch generell zu Mittelstandsanleihen sind herzlich willkommen.  
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
114 Postings ausgeblendet.
11.05.17 17:36 #116 Sanierungsplan im ersten Anlauf gescheitert
Rickmers-Gläubiger stimmen Sanierungsplan für Reederei nicht zu
HAMBURG (dpa-AFX) - Die Gläubiger der insolvenzbedrohten Reederei Rickmers haben im ersten Anlauf dem Sanierungsplan für das Unternehmen nicht zugestimmt. An der schriftlichen Abstimmung ohne Versammlung
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.
13.05.17 08:58 #117 M. E. ist insolvenz besser
da der IV sich dann die Machenschaften genau anschauen und so manches Geschäft anfechten und zur Masse ziehen wird  
13.05.17 15:47 #118 Insolvenz bessere Alternative?
@Vamx sehe ich genau so.

Die Anleihe auf diesem Niveau zu verkaufen ist mit Sicherheit die dümmste Alternative. Da Rickmers und die Banken eine Insolvenz unter allen Umständen aber vermeiden wollen, sehe ich zwei Szenarien die passieren könnten.

1. Angebot wird nach gebessert und würde automatisch zu einer Neubewertung führen
2. Verschiedene Parteien kaufen so viel Anleihen auf, dass  der Vorschlag am 1 Juni durchgeboxt werden kann. Das hieße, dass wir in den nächsten Wochen nachhaltigen "Kaufdruck" sehen sollten.

Wäre ich Rickmers, so würde ich kaufen lassen;)
 
13.05.17 22:05 #119 Genau - strategischer Fehler von Rickmers
für die 30 Mio hätte er sich auch die Anleihemehrheit sichern können dann würde ihm niemand mehr in die Suppe spucken. Das darf einem Seeräubernachkommen doch nicht passieren ;.)  
14.05.17 15:50 #120 strategischer Fehler?
Das Rennen ist doch gerade erst eröffnet worden....;)  
15.05.17 07:55 #121 Ja das Rennen hätte er sich sparen können
und das für kleines Geld...  
15.05.17 15:28 #122 Why?
der gemeine "Pilzsammler" ist doch so verschreckt und versteht gar nichts mehr, die Meiden unterstützen das auch noch, so das es doch keinen besseren Zeitpunkt als jetzt.....

 
16.05.17 08:31 #123 was ?
16.05.17 11:33 #124 Was no joke
Die Ängstlichen & Stückzinsen Sammler verkaufen mit total Verlust, und vielleicht wäre man besser beraten, genau das Gegenteil zu tun!!
Rickmers wird sich die nächsten zwei Wochen bewegen müssen und es kann in beiden Fällen die zur Auswahl stehen nur gut für die Anleihegläubiger sein!

Mit total Verlust zu kapitulieren ist keine Option  
17.05.17 13:59 #125 Angebot für Angsthasen?
Der Krimi geht gerade erst los. Das Angebot anbei ziel auf Investoren ab, die von Angst geplagt sind und kapitulieren.

Es zeigt nur ganz deutlich, dass hinter den Kulissen Leute am Werke sind;)

Kurs müsste & sollte nachhaltig steigen.


https://www.schnigge.de/kaufangebot-rickmersholding-2017-05.html


 
17.05.17 22:31 #126 interessant wäre zu wissen
woraus der designierte Vertreter seine Einschätzung hinsichtlich Schnigge hernimmt. Eingewaltiges intransnsparentes Schmierentheater. Von mir gibt es dafür keine Stimme. Her mit dem Insovenzverwalter dass er den Herren mal ordenlich auf die Finger klopft  und alles aufdeckt.  
31.05.17 19:00 #127 Tja - Insolvenz da
und nix isses mit letzter Zinszahlung.

Wäre ja auch seltsam, wenn der Steuerzahler bluten soll, bevor die Privatanleger nicht alles verloren haben.  
31.05.17 21:21 #128 Toi toi toi

Oje, ich drücke allen die Daumen, dass sie heile davon kommen.  
01.06.17 10:34 #129 Insolvenzantrag ist noch nicht gestellt
was soll das Korrektor ?  
01.06.17 11:33 #130 Siehe AdhocMitteilung der Gesellschaft von ge.
Da seht drin: "Der Vorstand der Rickmers Holding AG ist nun gehalten, ohne schuldhaftes Zögern einen Insolvenzantrag zu stellen"

http://www.bondguide.de/anleihen-im-fokus/...ippert-in-die-insolvenz/  
01.06.17 12:13 #131 Ja und getan haben sie es trotzdem noch nich.
01.06.17 13:23 #132 Lebst Du öfters im Gestern?
Es kam eben über die Nachrichtenticker, das sie heute Insolvenz beim zuständigen Gericht beantragt haben.

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/...venzantrag-,rickmers164.html  
01.06.17 21:19 #133 Gestern 19 h hast Du gepostet
und da war er definitiv noch nicht gestellt.  
01.06.17 21:27 #134 Naja...Vmax
Um 19:00 haben die Amtsgerichte bekanntlich geschlossen.  
02.06.17 08:59 #135 Hamburger Abendblatt Artikel
Rickmers-Gläubiger gehen fast leer aus
http://www.abendblatt.de/hamburg/article210776441/...st-leer-aus.html

Haben Anleger Chancen, Geld
zurückzubekommen?

Im Prinzip ja. Zum einen versucht der Vorstand der Rickmers Reederei in einer Planinsolvenz, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und weitere Erlöse zu erzielen. Zum anderen bedeutet Insolvenz nicht, dass das Unternehmen keinen Wert mehr hat. Im Gegenteil: Die Rickmers Reederei verfügt über außerordentlich hohe Werte, nämlich ihre Schiffe. Die größten davon sind trotz Schifffahrtskrise jeweils mehr als 100 Millionen Euro wert und könnten verkauft werden. Allerdings werden die Banken darauf achten, dass sie als Erste ihr Geld wiedersehen. Kleine Anleger bekommen nur wenig. Die Hamburger Insolvenzrechtskanzlei Brinkmann & Partner hat bereits errechnet, was die Anleger im Falle der Insolvenz zu erwarten haben: Demnach bekommen sie im besten Falle 6,7 Prozent ihrer Anlagesumme zurück, im schlechtesten Falle nur 2,8 Prozent.

 
02.06.17 18:45 #136 Amtsgericht billigt Inso in Eigenverwaltung
Nachdem die HSH Nordbank die Restrukturierung der Hamburger Traditionsreederei Rickmers abgelehnt hat, nimmt die Insolvenz nun ihren Lauf. Immerhin bleibt der Vorstand vorerst handlungsfähig.
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.
09.06.17 10:49 #137 Wann einsteigen bei Rickmers?
Bei 2%? Noch zu teuer?  
10.06.17 18:29 #138 Gar nicht
Der Handel wird ja eingestellt und die Quote wird wohl minimalst sein.

Das gibt es bessere Insolvenzstorys. Ich bin z.B. in der Anleihe von GEWA Tower investiert. Kurs derzeit unter 30 % und es liegen zwei Angebote von Investoren vor, die eine Mindestquote von 42 % bieten. Mit viel Glück können es am Ende - wann immer das sein wird - auch 50 % werden.  
11.06.17 18:08 #139 eingestellt wird so schnell nichts
Die Anleihe wird mit ziemlicher Sicherheit im Freihandel weiter gehandelt werden. Allerdings wird es sicher mit der Zeit vom Volumen her dünner und der Spread dann auch deutlich größer. Ein Handel also zunehmende erschwert.

Bis da eine Restquote ermittelt wird, dauert es sicher Jahre. Auf eine Zwischenaussschüttung würde ich eher nicht spekulieren.  
26.06.17 14:14 #140 Steueraspekt
Seite:  Zurück   1  |  2  |  3  |  4  |  5    von   6     
Antwort einfügen - nach oben
Lesezeichen mit Kommentar auf diesen Thread setzen: