Bastei Lübbe-Anleihe: Bastei Lübbe ändert Konsolidierungskreis der Bilanz 2015/2016 - Anleihenews


23.08.16 10:41
anleihencheck.de

Bad Marienberg (www.anleihencheck.de) - In Abstimmung mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wird die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Bastei Lübbe AG (ISIN DE000A1X3YY0 / WKN A1X3YY) den Konsolidierungskreis ihres Konzernabschlusses ändern und die britische Blue Sky Tech Ventures inkl. der darunter gebündelten Beteiligungen rückwirkend voll konsolidieren, so das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung. Näheres entnehmen Sie bitte dem Wortlaut der folgenden Pressemeldung:

Hierzu werden sowohl der Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2015/2016 nach IFRS als auch der Einzelabschluss 2015/2016 nach HGB entsprechend angepasst.

Diese Anpassungen fußen auf einer geänderten Einschätzung der Wirtschaftsprüfer der KPMG in Bezug auf die Beteiligungen "Daedalic Entertainment GmbH" und "oolipo AG" und der Beziehung zur britischen Blue Sky Tech Ventures. KPMG bewertet die Beziehung zu Blue Sky, die mit Wirkung zum 31. März 2015 insgesamt 55 Prozent der Anteile an der oolipo AG (vormals Beam AG) und mit Wirkung zum 17. September 2015 drei Prozent der Anteile an der Daedalic Entertainment GmbH (mit einer Option auf weitere fünf Prozent) erworben hatte, nun neu. Aufgrund diverser Rechte, die sich aus dem Kaufvertrag zwischen Bastei Lübbe und Blue Sky ergeben, habe die Bastei Lübbe AG wirtschaftlich die Verfügungsgewalt über Blue Sky im Sinne von IFRS 10. Nach nochmaliger Prüfung des Kaufvertrags ändert die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft damit überraschend ihre Einschätzung, die sie in zwei aufeinanderfolgenden Prüfungen der entsprechenden Konzernabschlüsse unabhängig voneinander testiert hatte.

Im Detail begründet KPMG die Neueinschätzung mit der Komplexität der Bilanzierungsregeln: "Die Transaktionen weisen eine Reihe von Sachverhaltsmerkmalen auf, die eine bilanzielle Würdigung schwierig machen. Die einschlägigen Rechnungslegungsvorschriften hierfür sind durchaus komplex." KPMG kommt mittlerweile zu dem Schluss, dass Bastei Lübbe wirtschaftlich die "Verfügungsgewalt über Blue Sky" besitze - und zwar ab dem Zeitpunkt der Anteilsveräußerung oolipo - also seit dem 31. März 2015. Bastei Lübbe beherrsche Blue Sky und habe daher diese selbst sowie auch die von Blue Sky gehaltenen Beteiligungen voll zu konsolidieren. Damit fehlt für eine Bewertung von oolipo und Daedalic zum fair value im Rahmen der Anteilsveräußerungen an Blue Sky nunmehr die Grundlage.

KPMG hat die Bastei Lübbe AG gebeten, sich dieser bilanztechnisch geänderten Sichtweise anzuschließen und den Konzernabschluss 2015/2016 entsprechend zu ändern. "Selbst wenn es für uns unverständlich bleibt, warum die Prüfer nun zu einem anderen Ergebnis kommen, als in beiden Prüfungen zuvor. Am Ende müssen wir den Experten in der Frage der internationalen Bilanzierungsregeln vertrauen und sehen uns durch diese Neueinschätzung seitens KPMG aufgefordert, die Bilanzierung entsprechend zu ändern, auch wenn das einen erheblichen administrativen Aufwand zur Folge hat und sich unsere Ergebnissituation im Geschäftsjahr 2015/2016 dadurch ändert", erläutert Thomas Schierack, Vorstandsvorsitzender der Bastei Lübbe AG.

Durch die Re-Konsolidierung der Beteiligungen sind die bilanzierten Bewertungen beider Unternehmen für die vergangenen beiden Geschäftsjahre wieder vom "fair Value-Ansatz" auf das Anschaffungskostenprinzip zurückzufahren. Im Ergebnis wird dies nach ersten unternehmensinternen Berechnungen folgende Auswirkungen auf die Abschlüsse haben: Das Ergebnis (EBITDA) für die betroffenen Geschäftsjahre 2014/2015 und 2015/2016 dürfte insgesamt um etwa 13-15 Mio. Euro niedriger ausfallen. Konkret bliebe für das Geschäftsjahr 2014/2015 ein EBITDA von schätzungsweise 10-11 Mio. Euro (statt bisher 17,7 Mio. Euro) und in 2015/2016 ein geschätztes EBITDA von 7-9 Mio. Euro (statt 14,9 Mio. Euro). Damit weist die Bastei Lübbe AG trotz der Konsolidierungskreisänderungen in beiden Fällen klar positive Ergebnisse aus.

Die neuen Abschlüsse der Bastei Lübbe AG werden nun zeitnah erstellt, danach wird KPMG mit der Prüfung der Änderung beauftragt und im Anschluss werden Vorstand und Aufsichtsrat den Abschluss feststellen.

Auf Grund der Änderung des Konzernabschlusses der Bastei Lübbe AG kann die ordentliche Hauptversammlung nicht wie geplant stattfinden. Der Vorstand wird die für den 15. September 2016 einberufene Hauptversammlung absagen und unter Beachtung der gesetzlichen Formen und Fristen voraussichtlich für den 30. November 2016 eine neue Hauptversammlung einberufen. (23.08.2016/alc/n/a)