Erweiterte Funktionen

Leidet das Pfund unter "Long-Brexit"?


25.10.21 10:00
Oberbank

Linz (www.anleihencheck.de) - Ob neue Covid-Varianten, leere Supermarktregale, Staus an Tankstellen, Fachkräftemangel oder der Gesundheitszustand der Queen - nahezu täglich erreichen uns Schlagzeilen aus dem Vereinigten Königreich, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Zumindest letztere dürfte eher wenig Einfluss auf die Entwicklungen des Britischen Pfund haben. Neben den globalen Belastungsfaktoren wie Lieferkettenproblemen und gestiegenen Energiepreisen würden der jüngste Arbeitskräftemangel und Lieferprobleme die Konjunkturerholung fragil erscheinen lassen - Faktoren, welche zu einem hohen Anteil auf den Brexit zurückzuführen seien. Vor diesem Hintergrund sei die Inflation auch in Großbritannien auf über 3 Prozent angestiegen, was den Währungshütern der BoE (Bank of England) zusehend Sorgen bereite. Viele Marktteilnehmer hätten deshalb bereits eine baldige Zinserhöhung eingepreist. Angesichts der Risiken von "Long-Brexit" rechnen wir trotz aller Zinsfantasien mit wenig Spielraum für weitere GBP-Aufwertung, so Oberbank. (25.10.2021/alc/a/a)