Staatsanleihen: Kein Befreiungsschlag


26.10.21 09:30
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Insgesamt dürfte im Vorfeld der EZB-Ratssitzung eher Zurückhaltung das Marktgeschehen dominieren, zumal auch in den USA keine wirklich marktbewegenden Datenveröffentlichungen anstehen, so die Analysten der Helaba.

Während die Inflationserwartungen weiter zulegen würden, werde die EZB vor allem darum bemüht sein, das nachhaltige Aufkommen von Zinserhöhungserwartungen zu unterbinden.

Primärseitig habe der Markt heute mit den Auftritten der Niederlande, Italiens und Deutschland bis zu 8,5 Mrd. EUR aufzunehmen. Bei allen vier Papieren handele es sich um Aufstockungen. Interessant dürfte angesichts der bis zuletzt gestiegenen Inflationserwartungen die 2051er Laufzeit der inflationsgeschützten BTP sein.

Der Bund-Future (ISIN DE0009652644 / WKN 965264) habe nur leicht von dem schwächer als erwartet ausgefallenen ifo-Geschäftsklimaindex profitiert. Aus technischer Perspektive betrachtet, würden Risiken präsent bleiben. Zum einen sei die Widerstandslinie bei 168,51 intakt und zudem stehe der DMI bei hohem ADX-Level weiter auf Verkauf. Etwas besser würden die Oszillatoren aussehen, es scheine aber verfrüht, auf eine deutliche Erholung oder gar Trendwende zu setzen. Nach Erachten der Analysten helle sich das Bild erst jenseits der 21-Tagelinie (169,20) deutlicher auf. (26.10.2021/alc/a/a)