Covered-Bond-Profil zur ABN AMRO Bank


17.01.22 13:00
Helaba

Frankfurt (www.anleihencheck.de) - Die ABN AMRO Bank N.V. (ISIN NL0011540547/ WKN A143G0) (ABN AMRO) ist gemessen an ihrer Bilanzsumme nach der ING Group und der Rabobank die drittgrößte Bank der Niederlande, so die Analysten der Helaba.

Von ihren weltweit rund 19.000 Vollzeitbeschäftigten hätten sich zuletzt 16.000 in den Niederlanden befunden. Sie erwirtschafte über 80% ihrer Erträge im Heimatland. Außerhalb der Niederlande verfüge der Konzern über Standorte in 13 Ländern, wobei der regionale Fokus insbesondere auf Frankreich, Belgien und Deutschland liege. Als Universalbank biete das Institut seinen Privat- und Unternehmenskunden ein breites Produktspektrum inklusive Krediten, Hypothekenfinanzierungen, Zahlungsverkehrsdienstleistungen, Spar- und Anlageprodukten sowie Vermögensverwaltung. Über die Hälfte ihrer Kundenkredite entfalle auf private Hypothekenfinanzierungen. Weitere wichtige Standbeine habe die Bank im Geschäft mit Unternehmenskunden und vermögenden Privatkunden.

Ihr Retail-Banking sei auf die Niederlande begrenzt, wo sie rund 5 Mio. Privatkunden habe. Hier verfüge das Haus über Marktanteile von nahezu 20% bei Sparprodukten und Kundeneinlagen und belege Platz 2 bei der Vergabe von Hypothekenkrediten. Die Bank verfolge eine Multikanal-Vertriebsstrategie, verfüge jedoch weiterhin über mehr als 100 Zweigstellen. Bei vermögenden Privatkunden sei sie Marktführer in den Niederlanden und habe eine Top-Marktstellung in Deutschland, Frankreich und Belgien. Im Commercial Banking betreue sie insbesondere mittelständische und große Unternehmen in den Niederlanden. Ihnen biete die Bank diverse Finanzierungslösungen und Kapitalmarktprodukte an. Ihr Asset-based Finance-Angebot richte sich daneben auch an Unternehmenskunden in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Ferner sei sie im Wertpapier-Clearing gut aufgestellt.

Neben Kundeneinlagen würden besicherte und unbesicherte Kapitalmarktemissionen für die ABN AMRO eine gewichtige Rolle spielen. Ferner begebe die Bank bereits seit 2015 grüne Anleihen; das ausstehende Volumen habe zuletzt 3 Mrd. EUR erreicht. Schwerpunkte lägen hierbei auf der Finanzierung nachhaltiger Gebäude und erneuerbarer Energien. Der niederländische Staat halte direkt und indirekt über die niederländische Finanzagentur NLFI 56,3% der Anteile. Die Aktien der Bank seien börsennotiert.

Die ABN AMRO zähle zu den aktivsten niederländischen Covered Bond-Emittenten. Mit einem ausstehenden Volumen von knapp 30 Mrd. EUR rangiere sie sogar unter den TOP 20 Covered Bond Emittenten weltweit.

Die Deckungsmasse der hypothekenbesicherten Schuldverschreibungen setze sich zu 100% aus niederländischen Wohnimmobilienkrediten zusammen. Die zu Grunde liegenden Objekte würden von den Eigentümern selbst genutzt. Der hohe Anteil an endfälligen Darlehen von noch 46% präge das Kreditrisiko der Deckungsmasse, sinke allerdings seit Jahren. Im Sommer 2018 habe er noch bei 56% gelegen. Diese nicht amortisierenden Kredite hätten aufgrund steuerlicher Absetzbarkeit der Zinsen bis 2013 besonders großen Anklang gefunden. Seit 2013 könnten neue Hypothekenkredite nur noch dann von der steuerlichen Absetzbarkeit profitieren, wenn sie mit einer Tilgungskomponente ausgestattet seien.

Die Deckungsmasse habe sich zuletzt mit rund 164.000 Krediten äußerst granular gezeigt. Der indexierte, durchschnittlich gewichtete Beleihungswert sei Ende September 2021 mit rund 56% niedriger ausgefallen als in den Quartalen zuvor. Mitte 2018 habe er noch bei 65% gelegen. Der Grund dafür dürften weiter ansteigende Hauspreise sein. Nach einer Zunahme um 4% im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal sei der Preis gemäß Preisindex von Eurostat im zweiten Quartal 2021 erneut um 3,8% gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Zur Mitte des Jahres 2018 hätten die von Moody's rechnerisch erwarteten Kreditverluste 5,0% betragen.

Für Mortgage Covered Bonds typisch habe die durchschnittlich gewichtete Restlaufzeit der Papiere Ende September 2021 mit rund 6 Jahren unter der vertraglichen Laufzeit der langlaufenden Immobilienkredite gelegen. Diese habe 16 Jahre betragen. Das Auseinanderfallen der Laufzeiten von Covered Bonds und Deckungswerten führe zu Refinanziergungsbedürfnissen und bestimme das Marktrisiko. Verschiebungen im Risikoprofil dürften aufgrund der Größe der Deckungsmasse nur sehr eingeschränkt auftreten.

Benchmark-Covered Bonds der ABN würden als Soft Bullets emittiert. Dies erlaube bei Zahlungsunfähigkeit der Bank die Verschiebung des Rückzahlungstermins i.d.R. um zwölf Monate, um den Verzugsfall und damit einhergehend die automatische Fälligstellung der Papiere zu vermeiden.

Der niederländische Gesetzgeber habe im Zuge des im Januar 2020 in Kraft getretenen EU-Gesetzespaketes zur Harmonisierung von Covered Bonds im Jahr 2021 den rechtlichen Prozess gestartet und zwei Konsultationen durchgeführt. Nun stehe der finale Gesetzesentwurf noch aus. Die Umsetzungs- und Anwendungsfrist ende am 8. Juli 2022. Sollten die Niederlande die Frist überraschend verpassen, gelte für Altanleihen der Bestandsschutz bei regulatorischen Bevorzugungen.

Stärken:

- Großer niederländischer Covered Bond-Emittent
- Niederländische wohnwirtschaftliche Deckungsmasse mit 164.000 Krediten sehr granular
- Stabiler Bonitätsausblick bei einem Ratingpuffer von vier bzw. fünf Ratingstufen

Schwächen:

- Hoher (allerdings rückläufiger) Anteil nicht-amortisierender Kredite mit höherem Kreditrisiko
- Erhöhte Fristeninkongruenz zwischen Covered Bonds und zugrundeliegenden Immobilienkrediten (17.01.2022/alc/a/a)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
11,94 € 11,73 € 0,21 € +1,79% 17.05./20:12
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
NL0011540547 A143G0 15,90 € 9,07 €