Wie sich Populismus, Wachstum und Inflation auf die Unternehmen auswirken


25.01.22 14:30
Edmond de Rothschild Asset Management

Paris (www.anleihencheck.de) - In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Ungleichheiten weltweit verschärft, so die Experten von Edmond de Rothschild Asset Management.

Dabei hätten laut Jacques-Aurélien Marcireau die Maßnahmen der Zentralbanken dieses zunehmende Ungleichgewicht begünstigt. Der Co-Head of Equities bei Edmond de Rothschild Asset Management sei überzeugt, dass der Aufstieg populistischer Bewegungen eine logische Folge dieser Entwicklung sei. Zudem sei hierdurch die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Inflation außer Kontrolle gerate. Vor diesem Hintergrund ergebe sich nach Ansicht des Experten eine Kluft im Hinblick auf die zukünftigen Ertragsmöglichkeiten von Unternehmen.

"Die jüngsten Konjunkturpakete konzentrierten sich auf die Verbraucher, aber in den letzten zehn Jahren haben sich die Ungleichheiten weltweit verschärft, wobei die Maßnahmen der Zentralbanken Menschen mit einer Vermögensgrundlage begünstigten. Diese neue Ungerechtigkeit verstärkt nur das Ungleichgewicht zwischen den "Nirgendwos", den globalisierten Eliten, und den "Dagebliebenen", die in ihren Provinzen festsitzen.

Der Aufstieg populistischer Bewegungen ist eine logische Folge. Alle Politiker, unabhängig von ihrer Partei, ihrem Land oder dem politischen System, in dem sie arbeiten, sind sich dieser Entwicklung vollkommen bewusst.

Infolgedessen ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Inflation aufgrund aggressiver, verbraucherorientierter Anreize, sei es aus ethischen Gründen, um Wähler zu gewinnen oder aus Gründen der sozialen Kontrolle, außer Kontrolle gerät, jetzt höher als die einer durch übermäßige Sparmaßnahmen verursachten Rezession.

Wenn Populismus der Bündnispartner von Wachstum und Inflation ist, müssen die Märkte die makroökonomischen Daten sowie die Gewinn- und Umsatzschätzungen für 2022 und darüber hinaus nach oben korrigieren.

Es wird zu einer Kluft zwischen Unternehmen kommen, die höhere Arbeits-, Logistik- und Rohstoffpreise leicht an die Endverbraucher weitergeben können, und Unternehmen, die von sozialen Netzwerken an den Pranger gestellt werden, was die Regierungen zum Eingreifen zwingt. Mit anderen Worten: Sollte die Inflation hoch bleiben, könnten in den kommenden Jahren einige Unternehmen Bedingungen für einen Boom erleben, während andere Unternehmen im selben Land oder Sektor je nach Positionierung, Preissetzungsmacht und Attraktivität Schwierigkeiten haben werden." (25.01.2022/alc/a/a)